Direkt zum Hauptbereich

Etatismus ist Sklaverei - Statism is Slavery

Disclaimer: Die Meinungen dieses Videos reflektieren nicht zwangsläufig meine Meinungen. Für die Inhalte des Videos zeichnet Mike Shanklin verantwortlich. Die Übersetzung ist durch mich geschehen.


Viele Menschen haben heutzutage Probleme damit zu begreifen wie die Gesellschaft funktioniert. Sie erfassen zwar dass etwas falsch läuft, auch wenn sie das Grundübel dieser Probleme wohl nicht verstehen. Der Grund dafür ist, das es oft schwierig ist etwas wahrzunehmen, dass dem Gegenteil unserer Erziehung und Konditionierung entspricht. In manchen Fällen halten sich Individuen am politischen System fest, in der großen Hoffnung ein besseres System zu schaffen. Die Frage, die wir fragen müssen ist: „Was ist dieses System? Was unterstützen und ermöglichen diese Menschen?

Die Antwort? Etatismus.


Die Definition von Etatismus von Merriam Webster: „Konzentration von ökonomischer Kontrolle und Planung in den Händen einer hochgradig zentralisierten Regierung; oftmals mit Besitz von Industrie durch die Regierung.“
Etatismus ist eine Philosophie, die eine politische Bewegung beschreibt, welche den Staat einsetzt um Ziele zu erreichen. Etatismus ist politische Herrschaft und Kontrolle und der Glaube das der Staat jedes Ziel erreichen kann, das er für nötig hält.

Ich persönlich kann mit nicht daran erinnern das jemals jemand zu mir sagte: „Hey Mike, diese verdammten Obdachlosen!“ Oder „Ich möchte eine unsichere Nachbarschaft.“ Oder „Ich möchte dreckige Sanitäranlagen.“ Oder „Ich möchte ungezügelten Drogenmissbrauch!“
Ich bin mir nicht sicher ob das empirisch überprüft wurde, aber ich bin mir ziemlich sicher das die meisten Menschen Obdachlosen helfen, die Kranken heilen, die Hungernden ernähren, die Alten pflegen, Frieden und mehr Wohlstand schaffen möchten.
Aber die Frage die vergessen wird ist: „Wie werden diese Ziele erreicht durch Etatismus?“ – Einem System von politischer Herrschaft und Kontrolle und dem Glauben das jedes Ziel durch den Staat erreicht werden kann

Der Staat gewinnt kaum Mittel aus Zöllen, verglichen mit dem freien Markt, welchen wir, nebenbei bemerkt, heute nicht haben. Der Staat hat keine eigene Einkommensquelle -- Er versorgt sich nicht selbst. Also, woher erhalten Politiker das Geld um diese Ziele zu erreichen? Wenn die krankhaften, parasitären Bürokraten, die wir Politiker nennen, Geld brauchen, müssen sie es der Bevölkerung abpressen. Diese Menschen unterzeichnen schöne Dokumente, Gesetze, die es so klingen lassen als seien ihre Handlungen moralisch zu rechtfertigen. Sie heuern Männer an die für sie stehlen und stellen es so dar als wäre dieser Job heroisch. Es handelt sich, natürlich, nicht um eine freiwillige Finanzierung. Sie haben nicht die Möglichkeit zu Wählen ob Sie an diesem Schneeballsystem teilnehmen wollen oder nicht. Je mehr Gesetze, umso mehr müssen Sie zahlen.

Wenn Sie eine der Zehntausenden willkürlich erfundenen protektionistischen Handelsregulationen brechen, stellt man Ihnen ein Bußgeld aus.

Eine Strafe. So wie Al Capone.

Wenn Sie sich weigern diese Strafe zu bezahlen, sich weigern sich der Drohung zu unterwerfen, senden sie ihre bezahlten Söldner um Sie zu kidnappen und Sie in einem Käfig zu halten. Dieser braucht wieder mehr Steuer-Diebstahl um die Kosten zu decken. In diesen Käfigen foltern die Wachen die Gefangenen, unnötig. Wenn Sie versuchen Ihre Familie zu schützen und gegen Einmischung zu verteidigen, werden Sie hingerichtet wie Schweine auf der Schlachtbank.

Nachdem sich der Rauch gelegt hat, werden ein paar Dinge klar. Jedes Gesetz in der etatistischen Gesellschaft… ist eine Waffe. Jedes Gesetz ist eine Drohung mit dem Einsatz von Gewalt, und die Waffen sind überall. Wir sehen die Dinge nun so wie sie wirklich sind. Steuern sind Diebstahl, Prohibition und Verbrechen ohne Opfer sind Straßenkriege, Lobbyismus ist Bestechung, Regulationen sind Protektionismus zum Vorteil von Konzernen, Krieg ist Mord, Etatismus ist Terrorismus, Etatismus ist Sklaverei.

Es ist nicht so als ob der Staat jedes Kind füttern könnte. Niemand bezahlt Sozialversicherungsbeiträge weil er von den Ergebnissen angetan ist. Man gibt was man hat, weil man nicht ins Gefängnis möchte. Warum? Jeder würde das Geld lieber einer privaten wohltätigen Stiftung geben als dem Staat -- So privat wie irgendetwas in einem etatistischen System überhaupt sein kann -- denn sie wissen das ihr Geld sehr viel effektiver verwandt werden wird, als durch das bürokratische Schwarze Loch des Staates.

Als wir Kinder waren hat man uns beigebracht niemanden zu schlagen, nicht zu stehlen, Andere zu respektieren. Großartige Prinzipien die viel häufiger befolgt werden sollten. Wenn wir allerdings aufwachsen, scheinen sich die Dinge zu ändern.

Etatismus.

Was die meisten Erwachsenen heute als Realität ansehen ist nichts anderes als Schlagen, Schubsen, Stehlen, Treten, Schreien, Drohen und nun ja… Sie verstehen was ich meine.

Viele Menschen glauben das, nur weil der Staat andauernd Monopole in bestimmten Branchen einrichtet, das es so sein sollte. Das hier irgendein Altruismus am Werk ist -- was nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Obwohl die Zeiten der Aufklärung und Industrialisierung die meisten traditionellen Tabus ausrangiert haben, glauben viele Menschen noch an magische Kräfte und Zauberei. Sie glauben das, wenn sich nur genügend Menschen wünschen das etwas wahr wäre, das es dann wahr wird. Sie glauben das die Unterschriften von Politikern magische Kräfte hätten die weit über die aller anderen hinausgehen. Wer sind diese Menschen die immer noch an solchem Voodoo hängen? Es sind nicht Zauberer, Hexen und Magier. Unglücklicherweise sind viele von ihnen Politiker, Oligarchen, Bürokraten, Könige, Abgeordnete, Senatoren, Präsidenten… und Wähler. Sie glauben, das nur weil man ein Gesetz „Sozialversicherungsgesetz“ nennt, man soziale Sicherheit schafft. Sie glauben das, das Unterzeichnen eines Dokumentes den Hunger beenden kann, das Gesetzeserlasse die Obdachlosigkeit oder die Drogenabhängigkeit beenden können, das Seiten über Seiten an Pergament Oligarchen stoppen oder die Ungeborenen schützen können. Niemals sehen sie die Waffe mit der sie auf jeden zielen, eingeschlossen sich selbst.

Wenn Sie Abtreibungskliniken nicht mitfinanzieren möchten, gehen Sie ins Gefängnis. Wenn Sie nicht möchten das friedliche Menschen verhaftet werden, weil sie die falschen Pflanzen mit sich führen, verhaftet man Sie. Wenn Sie das Foltern nicht bezahlen wollen, wirft man Sie in einen Käfig. Wenn Sie unnötige und unmenschliche Kriege in Übersee nicht finanzieren wollen, gehen Sie ins Gefängnis.

Fangen Sie an zu erkennen in was für eine Farm Sie geboren wurden? Eine Farm auf der die meisten Mitbewohner an die Regierungs-Alchemie glauben, um sich im eigenen Narzissmus gefallen zu können.


Die Wahrheit ist: Es gibt keine Magie! Politiker haben keine magischen Unterschriften, keine Zauberstäbe. Nur Waffen, und die Männer um ihren Willen durchzusetzen. In vielen Fällen handeln diese ohne jemals diejenigen zu hinterfragen die sie ermächtigen.
Es gibt keinen Unterschied zwischen Etatismus und einem Schläger. Sie haben beide die selben Ziele und machen von den selben Mitteln Gebrauch. Sie nutzen beide Zwang um das zu erreichen was sie wollen.

Das Nicht-Aggressions-Prinzip lehrt, das Menschen das Recht haben sollten alles zu tun was sie wollen, solange sie damit nicht die Rechte Anderer verletzen. Wo kein Opfer ist, gibt es kein Verbrechen. Etatismus ist nichts weiter als das Unterminieren der Rechte einer ablehnende Minderheit durch die Mehrheit.

Die meisten Menschen glauben Anarchie sei Chaos, auch wenn ich nichts chaotischer finde als größenwahnsinnige Führung, definiert durch politische Schwächlinge. Wenn ich Ihnen das Recht nehmen würde zu entscheiden was Sie jeden Tag essen, würden Sie eiligst Ihre „Nahrungs-anarchie“ zurück verlangen. Oh, Ich weiß, es hört sich furchteinflößend an. Wie können wir den Menschen bloß zutrauen selbst zu entscheiden womit sie ihren Hunger befriedigen? Ich denke sie sehen: Das ist einfach nur dumm. Menschen die Anarchie wollen, haben die selben Ziele, wie diejenigen die den Etatismus unterstützen. Sie wollen Frieden und Wohlstand. Der Unterschied? Sie wollen die Kontrolle über ihr eigenes Leben behalten anstatt ihre Verantwortung bei einem gewalttätigen und tyrannischen System abzuladen.

Der Etatismus ist ein überkommenes System das wir von den Höhlenmenschen erbten. Erinnern wir uns kurz an die Zeit der Sklaverei, nur hundertsiebzig Jahre ist das her. Es ist nicht so als ob die Sklaverei hätte reformiert werden können. Könnten Sie sich vorstellen für weniger Sklaverei einzutreten? Natürlich nicht! Sie würden die vollständige Abschaffung der Sklaverei fordern.

Der Etatismus ist Sklaverei, und der Etatismus muss vollständig abgeschafft werden. Wenn Sie einmal das System als das sehen was es ist, gibt es für einen tugendhaften Menschen keinen Weg zurück….

Kommentar: Shanklin beschreibt perfekt die Perversion des etatistischen Systems, was der Grund ist warum ich sein Video hier poste und auch übersetzt habe. Ich stimme mit Shanklins Lösung, der Anarchie, allerdings aus diversen Gründen nicht überein die ich an anderer Stelle näher erläutern werde. Die Alternative zum Glauben das der Staat jedes Problem lösen kann, ist jedenfalls nicht das der Staat KEIN Problem lösen kann und sollte. Wie so oft liegt das Gute und Richtige in der Mitte...

Kommentare

  1. Toller artikel

    ---

    p.s. da fehlt ein "tun" in
    "Das Nicht-Aggressions-Prinzip lehrt, das Menschen das Recht haben sollten alles zu was sie wollen"

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis!

    Der Artikel ist, wie geschrieben, von Mike Shanklin. Ihm gebührt der Applaus. Mein bescheidener Anteil ist einzig die Übersetzung.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Privater Waffenbesitz: Durch fremde Worte

Das heutige Urteil des BVerfG zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren macht einmal mehr klar was die Intention JEDER Regierung ist: Der Machtgewinn und die Machtabsicherung. Der Kommentarbereich auf Tagesschau.de ist vielsagend. So schreibt  der User quartiermeister am 17. August 2012  um 10:05: "Welche Katastrophe soll denn nun durch bewaffnete Soldaten verhindert werden können." Die Antwort darauf kommt prompt vom User gray um 12:14: "Ein Volksaufstand gegen die Regierung." Der User mr_mad_man (12:13) spricht dann das Thema an dem ich mich heute widme: "[...] Fast wünsche ich mir Waffengesetze wie in den USA, damit man sich im Notfall verteidigen könnte..." Dazu der zweite Verfassungszusatz: „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu Thomas Jefferson: "What country can preserve its

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]" - Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. J

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism" bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft. Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren. Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.