Direkt zum Hauptbereich

Abschied vom Zwang


Im Juni 2010 verkündete Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) er wolle im Rahmen einer Bundeswehrreform die Wehrpflicht vollständig abschaffen. Recht so!

Schon lange entbehrt die Wehrpflicht die für ihre Akzeptanz unentbehrliche Wehrgerechtigkeit. Zudem ist die ehemals neun-, jetzt sechsmonatige Grundwehrzeit nur grob in der Lage die körperlichen, und taktischen Grundlagen des Berufes Soldat zu vermitteln.

 

Wehrpflichtige, welche sich im Rahmen der verlängerten Dienstzeit zum Auslandseinsatz verpflichten, erhalten nicht nur die nötigen Kenntnisse örtlicher Bräuche und Sprache vermittelt, sondern durchlaufen eine mehrmonatige Erweiterung der Grundausbildung, die sie überhaupt erst gefechtsfähig macht.

Insbesondere in den hochtechnisch ausgerüsteten Teilen der Bundeswehr sind hochmotivierte und bestens ausgebildete Berufssoldaten vonnöten und keine Wehrpflichtigen, die den Dienst als Zwangspause zwischen Schule und Leben betrachten und deren tatsächliche militärische Eignung bestenfalls zweifelhaft ist.

 

Als Gegengewicht zum Berufsheer unter der Kontrolle des Bundes, könnten in den einzelnen Bundesländern freiwillige Milizen in Form einer Nationalgarde eingerichtet werden. Neben einer grundlegenden „grünen“ Ausbildung würden dort Aufgaben des Technischen Hilfswerkes und Katastrophenschutzes vereint werden. Abgesehen von der Wirkung als militärisches Gegenstück zum freiwilligen sozialen Jahr könnte hier auch der Jugendstrafvollzug statt mit gemeinnütziger Arbeit, mit Drill, Kasernierung und harter Arbeit aufwarten.

 

Die Wehrpflicht ist die höchste Steuer die der Staat von seinen Bürgern verlangt. Zwar ist die Art der Entrichtung in Form des Zivil- oder Militärdienstes freigestellt, doch lässt sich nicht leugnen, dass Beides unter Zwang geschieht. Abgesehen davon, dass diese Steuer im Extremfall auch das Leben kosten kann, sollte eine freiheitliche Republik, außer im Strafvollzug, niemals auf Zwang zurückgreifen müssen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Privater Waffenbesitz: Durch fremde Worte

Das heutige Urteil des BVerfG zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren macht einmal mehr klar was die Intention JEDER Regierung ist: Der Machtgewinn und die Machtabsicherung. Der Kommentarbereich auf Tagesschau.de ist vielsagend. So schreibt  der User quartiermeister am 17. August 2012  um 10:05: "Welche Katastrophe soll denn nun durch bewaffnete Soldaten verhindert werden können." Die Antwort darauf kommt prompt vom User gray um 12:14: "Ein Volksaufstand gegen die Regierung." Der User mr_mad_man (12:13) spricht dann das Thema an dem ich mich heute widme: "[...] Fast wünsche ich mir Waffengesetze wie in den USA, damit man sich im Notfall verteidigen könnte..." Dazu der zweite Verfassungszusatz: „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu Thomas Jefferson: "What country can preserve its

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]" - Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. J

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism" bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft. Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren. Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.