Direkt zum Hauptbereich

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism"
bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft.

Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren.

Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]"- Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. Juli 1776J…

Zentrale und Dezentrale Geldschöpfung

Unglaublich! Er lebt!
Ja, und er hatte mächtig mit einer Hausarbeit und einer Landesverbandgründung zu tun. In Kürze verliere ich auch wieder das eine oder andere Wort zu den nicht unerheblichen Wendungen in der Weltgeschichte, doch gibt es zuerst ein paar Auszüge aus der eingangs erwähnten Hausarbeit.
Thema der Arbeit war "Analyse zentraler und dezentraler Geldschöpfung unter dem Gesichtspunkt der Volkssouveränität". Sie kommt, wie gesagt nur in Auszügen und folglich ohne Gliederung und Fußnoten. Wer sie gerne in vollständiger Fassung möchte, kann sich bei mir gerne melden...


Zum Thema: Gesetzliches Zahlungsmittel
Ein Zahlungsmittel ist ein Gut, welches im Verkehr zur Erfüllung von offenen Verbindlichkeiten Verwendung findet. Neben jeder Form von Tauschmittel können auch Geldsurrogate, also Schecks, Schuldverschreibungen, etc. zu diesem Zweck genutzt werden. In der Regel wird die Natur des Zahlungsmittels im Verlauf der Verhandlung der Tauschbedingungen bestimmt, doch ist heut…