Direkt zum Hauptbereich

Systemkrise?

Die Frage nach der Ursache, der aktuellen Finanzkrise geistert nicht nur durch die Presse sondern auch durch Umfragen. „Staatsversagen oder Systemkrise?“ heißt es da. Beleuchten wir die Frage deshalb etwas näher.

Auslöser der Finanzkrise von 2008/2009 ist unfraglich die geplatzte Immobilienblase in den USA im Jahr 2007 gewesen. Es wurden Häuserkredite vergeben an Menschen deren Bonität bestenfalls fragwürdig war (sogenanntes „Subprime-Lending“). Stetig steigende Immobilienpreise animierten die Schuldner zur Neubelastung des „Wertzuwachses“ ihrer Häuser durch neue Hypotheken. Angeheizt wurde das Ganze durch staatliche Programme zur Stimulierung des Häusermarktes. Ohne Ende wurden Häuser gebaut, ohne das eine Korrektur des Marktes zugelassen wurde. Keine Stimulation war mehr in der Lage die Kräfte der Marktkorrekturbewegung zurückzuhalten als September 2008 die Dämme brachen. Die Immobilienpreise sanken nicht, sie fielen ins Bodenlose – und belasteten viele Amerikaner mit Hypotheken die plötzlich um ein vielfaches höher waren als der Wert ihrer Häuser. Kredite die vor kurzem noch als gesund gehandelt wurden, waren nun „Schrottpapiere“.

Aber warum? Hat man in den Kontrollbehörden geschlafen oder wurde man gar bestochen fortzusehen? Hat der Kapitalismus versagt? Hätte nicht der Markt die Situation viel früher bereinigen müssen? Wer trägt die SCHULD?

Unser Geld ist Schuld - Denn unsere Schulden sind Geld. Geldschöpfung geschieht im modernen Bankensystem durch die Vergabe von Krediten. Im Moment der Unterschrift eines Kreditkontraktes verlängert sich die Bankbilanz um den fraglichen Betrag. Jede Tilgungsrate tilgt nicht nur die Schuld, sie tilgt tatsächlich das Geld. Was hat die Bank also von einem Kredit? Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners fällt zwar die Tilgung aus, doch geht die Sicherheit an die Bank. Banken sind aber statt an der Sicherheit mehr an den Zinsen interessiert, die nämlich nicht, wie die Tilgung, aus den Bilanzen verschwindet, sondern als Gewinn ins Eigenkapital der Bank fließt. Diese Zinsen sind erwirtschaftet worden, sie waren nicht Teil des Kredits. Wenn aber Geld nur als Schuld geschöpft werden kann und die Zinsen niemals Teil dieser Schöpfung sind, woher kommt dann das Geld zur Bedienung der Zinsen?
Es wird aus neu aufgenommenen Schulden erwirtschaftet. Unserem Geldsystem wohnt daher eine inflationäre Dynamik inne, welche sich mit der Zeit exponentiell beschleunigt. Eine Schuld fordert Zinsen, deren Bedienung neue Schulden erfordert, welche wieder Zinsen nach sich ziehen. Diese Dynamik stößt dann an Grenzen wenn es keine oder nur unzureichende Sicherheiten gibt die man beleihen kann. Kredite müssen dann in zunehmendem Maße an Schuldner mit immer schlechteren Sicherheiten vergeben werden.

Damit wären wir dann ungefähr bei der Ausgangssituation der Immobilienkrise 2007, die das Kollabieren beträchtlicher Teile des internationalen Kreditsystems nach sich zog. Das ganze auf Schuld begründete Geldsystem konnte nur gerettet werden durch die massive Verschuldung der Staaten welche die entstandene Schuldenlücke kurzfristig schlossen. Solange die Staaten, mit ihren notfalls unbeschränkten Befugnissen in das Eigentum ihrer Bürger zu vollstrecken, als Schuldner der letzten Instanz auftreten, wird das Geldsystem überleben.

Das aber auch diese Fähigkeit schnell an ihre Grenzen stoßen kann zeigen Island und Griechenland. Wenn die Beträge, die geliehen werden, teilweise um ein Vielfaches höher sind als das BIP des Schuldnerlandes, sind die von den Banken geforderten Zinsen zumeist so hoch, das schon nach kürzester Zeit eine Staatsanleihe zur Finanzierung der Zinsen aufgelegt werden muss. Zuerst zeigen sich solche Effekte in Ländern welche entweder längerfristig über ihre Verhältnisse gelebt haben oder die kurzfristig immense Beträge, wie für eine Bankenrettung oder ein Konjunkturpaket, aufgebracht haben. In solchen Fällen werden die Schuldnerländer von den Schulden und den auf sie entfallenden Zinsen eingeholt. Wie die Immobilienblase platzt dann die „Staatsschuldenblase“ – Und kein „Schuldner der letzten Instanz“ ist mehr in Sicht.
Früher oder später holt dieses Schicksal jedes Land ein das sich einer schuldgedeckten Währung bedient. Zu diesem Zeitpunkt gehört dann den Großbanken das Schuldnerland wahrscheinlich nicht nur einmal sondern zweimal.

Das Geld ist also für das verantwortlich was wir Wirtschaftskrisen nennen, doch wer trägt die Schuld? Mitnichten ist es der Markt, denn dieser versucht einzig die Schulden welche nie gedeckt waren, zu ihrem intrinsischen Wert zurück zu führen, also null. Wir waren einzig zu apathisch oder schlicht zu dumm dies zu erkennen.
Ebenso wenig haben die Kontrolleure oder Analysten versagt, zumindest nicht im Sinne des bestehenden Geldsystems. Ohne das Zudrücken aller Augen in Kontroll- und Vergabeausschüssen wäre das System schon viel früher kollabiert.
Der welcher nach einem Schuldigen sucht, braucht schlicht nur in den Spiegel zu sehen. Mit unserer kritiklosen, ja geradezu verblendeten, Bereitschaft die bunten Zettelchen der Zentralbank und die Nullen und Einsen der Banken als Zahlungsmittel zu benutzen haben wir uns und unseren Kindern und Kindeskindern dicke Ketten geschmiedet. Wenn wir diese Ketten nicht beizeiten durch eine überlegte Währungsreform sprengen, sind blutige Konflikte, Armut, Hunger und Leid unausweichlich.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Privater Waffenbesitz: Durch fremde Worte

Das heutige Urteil des BVerfG zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren macht einmal mehr klar was die Intention JEDER Regierung ist: Der Machtgewinn und die Machtabsicherung. Der Kommentarbereich auf Tagesschau.de ist vielsagend. So schreibt  der User quartiermeister am 17. August 2012  um 10:05: "Welche Katastrophe soll denn nun durch bewaffnete Soldaten verhindert werden können." Die Antwort darauf kommt prompt vom User gray um 12:14: "Ein Volksaufstand gegen die Regierung." Der User mr_mad_man (12:13) spricht dann das Thema an dem ich mich heute widme: "[...] Fast wünsche ich mir Waffengesetze wie in den USA, damit man sich im Notfall verteidigen könnte..." Dazu der zweite Verfassungszusatz: „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu Thomas Jefferson: "What country can preserve its

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]" - Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. J

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism" bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft. Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren. Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.