Direkt zum Hauptbereich

180° in 180 Worten – Ausgabe 10

Heute: Der liberale Polsprung


Am 3. April trat der bisherige Parteivorsitzende der Freien Demokratischen Partei, Guido Westerwelle, vom höchsten Parteiamt zurück. Die massiven Verluste der Partei bei den Wahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt ließen einen Hagelsturm von Kritik über ihm niedergehen.


Die darauf aufflackernden Machtkämpfe in der Partei lassen aufscheinen: Man möchte sich in Zukunft mehr an den Grünen orientieren. Das damit genau die falschen Schlüsse aus der Wahlkatastrophe gezogen werden, wird übersehen. Westerwelle hatte die FDP durch seine, für FDP-Verhältnisse, relativ liberalen Positionen in der Opposition, zu einem Traumergebnis von 18% bei der letzten Bundestagswahl geführt. Um sein Plätzchen an der Macht nicht verlassen zu müssen, ließ Westerwelle eine liberale Position nach der anderen fallen.


Das desaströse Wahlergebnis sollte, statt als Klatsche für Atompolitik und S21, viel mehr als Aufstand liberaler Wähler gegen die Prinzipienlosigkeit der FDP verstanden werden. Die Lösung ist ergo nicht die restlichen liberalen Prinzipien fallen zu lassen, sondern sich an liberalen Vorbildern wie John Locke, Jean-Jacques Rousseau und John Stuart Mill neu auszurichten.


Ron Paul zeigt wie so etwas gehen kann und die Partei der Vernunft wird es ihm gleichtun.




Kommentare

  1. Mal nicht übertreiben: Die FDP kam bei der Bundestagswahl auf 14,6 % der Zweitstimmen.

    AntwortenLöschen
  2. @M.W. Wahlergebnis der FDP bei der Bundestagswahl 2009 im Land Baden-württemberg 18.8 %

    Quelle : http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_09/ergebnisse/landesergebnisse/l08/

    AntwortenLöschen
  3. P.S.: Aber ich habe mich nicht präzise genug ausgedrückt. Entschuldigung

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Privater Waffenbesitz: Durch fremde Worte

Das heutige Urteil des BVerfG zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren macht einmal mehr klar was die Intention JEDER Regierung ist: Der Machtgewinn und die Machtabsicherung. Der Kommentarbereich auf Tagesschau.de ist vielsagend. So schreibt  der User quartiermeister am 17. August 2012  um 10:05: "Welche Katastrophe soll denn nun durch bewaffnete Soldaten verhindert werden können." Die Antwort darauf kommt prompt vom User gray um 12:14: "Ein Volksaufstand gegen die Regierung." Der User mr_mad_man (12:13) spricht dann das Thema an dem ich mich heute widme: "[...] Fast wünsche ich mir Waffengesetze wie in den USA, damit man sich im Notfall verteidigen könnte..." Dazu der zweite Verfassungszusatz: „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu Thomas Jefferson: "What country can preserve its

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]" - Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. J

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism" bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft. Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren. Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.