Direkt zum Hauptbereich

Staatsfeind Ron Paul

Ungern äußere ich mich zur Berichterstattung über die Vorwahlkämpfe in den USA die in unseren Massenmedien im Print, wie Online stattfindet. (TV ist seit 10 Jahren abgeschafft) Ich äußere mich deshalb ungern weil die geistigen Unfälle unserer qualitätsjournalistischen Hirnzwerge, welche diesbezüglich dem Rufmord näher kommen als der sonst üblichen propagandistischen Hetze, eigentlich diese Aufmerksamkeit gar nicht verdienen.

Worum geht es? Natürlich um den libertären (eigentlich paleo-konservativen) Kongress-Abgeordneten Ron Paul. Paul versucht das zweite Mal die Nominierung der Republikanischen Partei zu erlangen und im Gegensatz zu 2008 hat er diesmal echte Chancen.

Paul predigt einzig die Rückkehr zum großartigsten staatsrechtlichen Dokument das dieser Planet jemals gesehen hat: Der Verfassung der USA. Heißt: Größtmögliche Autonomie der Einzelsaaten, eine Nicht-Interventionistische Außenpolitik des Handelns und der Diplomatie und die Abschaffung des Federal-Reserve-Systems.

Wie man sieht: Gleich drei Hornissennester auf einmal!

Würde Ron Paul Präsident der USA werden wäre das eine furchtbare Sache für die Mainstream-Medien: Immerhin haben die schon das letzte halbe Jahr damit verbracht die Kriegstrommeln gegen den Iran zu befeuern. Schließlich benötigen die hochverschuldeten USA auch diesmal wieder eine "Koalition der Willigen" mit der sie einen solchen Krieg vom Zaun brechen können.

Größtmögliche Autonomie der Einzelstaaten? "Aber seht doch: Wir betreiben hier in Europa so eine erfolgreiche Politik des 'Starken Staates' - Wie könnt ihr da das Gegenteil wollen?" Vielleicht weil sich die "Big Government" inzwischen in eine "Fat Government" verwandelt hat die an Herz-Kreislauf-Beschwerden zugrunde geht?

Bei dem Versuch das private(!) Federal-Reserve-System zu beenden soll sich ja schon so mancher Amerikaner eine Kugel eingefangen haben. Keine Wunder: Immerhin finanziert die FED gleichermaßen Big-Welfare-State und Big-Warfare-State. Banken als Erstempfänger des Papiergeldes sind die großen Profiteure, denn wenn diese das Geld in die Hand bekommen konnte es noch keine Preisinflation treiben. 

Wie man sieht genügend Gründe um Ron Paul (der insbesondere vom Republikanischen Establishment unter Feuer genommen wird) auch hier in Deutschland anzugreifen.

Neben einem gewissen Hetzartikeln mit Rufmord-Potential von einem gewissen TAZ-Author gibt es noch Artikel die durch schlichte Selektion der Faktenberichterstattung Meinungsmanipulation betreiben. Ganz bewusst nehme ich mir hier diesen Artikel der Tagesschau vor: >>Klick<<
Die Tagesschau gilt bekanntlich vielen immer noch als DAS grundsolide Organ der Berichterstattung.

Der Kommentarbereich zur Meldung (bezeichnenderweise zur weiteren Kommentierung gesperrt) bietet so manche schöne Möglichkeit nicht selbst kommentieren zu müssen:

"Geht's noch unseriöser? Ich schäme mich für die tagesschau." - 2. Januar 2012 - 21:37 — reinpolitisch

Im Artikel heißt es: "Außerdem soll er früher gegen Schwule, Juden und den Schwarzenführer Martin Luther King gehetzt haben."

Der Vorwurf bezieht sich wahrscheinlich auf Newsletters welche Ron Paul vor 20 Jahren verlegt hat.

 Was gibt es dazu zu sagen:


Was bleibt also von den Vorwürfen übrig: Ein beschäftigter Frauenarzt der schlicht keine Zeit hatte mit der nötigen Gründlichkeit zu überprüfen was alles unter seinem Namen veröffentlicht wurde. Als Paul von den Artikeln erfuhr distanzierte er sich klar, übernahm aber die volle Verantwortung für ihre Veröffentlichung.

All dies ist nicht erst seit 2008 oder 2012 bekannt. Die ganze Sache wurde bereits Mitte der 90er untersucht als Paul das zweite Mal für den Kongress kandidierte. Es wäre also nicht nur nicht schwer gewesen diese Fakten zu finden, es wäre auch DIE VERDAMMTE AUFGABE VON QUALITÄTSJOURNALISTEN GEWESEN. Wie gut das ich solche Leistungen schon lange nicht mehr erwarte, sonst würde ich mich wohl genauso für die deutsche Medienlandschaft schämen wie @reinpolitisch in seinem Comment.

Zum Abschluss noch ein Zitat von Ron Paul zum Thema Rassismus: 
"Libertarianism is the enemy of all racism, because racism is a collectivist idea; that you put people in categories. You say, well blacks belong here, and whites here, and women here. We don't see people in forms.. or gays. You don't have rights because your gays, or women or minorities, you have rights because you’re an individual. So we see people strictly as individuals. We get these rights in a natural way. So it's exactly opposite of all collectivism and it's absolutely anti-racism because we don't see it in those terms. "

Bleibt nur noch zu sagen: Ich schäme mich.... Für die Dummheit und Leichtgläubigkeit der Deutschen....

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Privater Waffenbesitz: Durch fremde Worte

Das heutige Urteil des BVerfG zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren macht einmal mehr klar was die Intention JEDER Regierung ist: Der Machtgewinn und die Machtabsicherung. Der Kommentarbereich auf Tagesschau.de ist vielsagend. So schreibt  der User quartiermeister am 17. August 2012  um 10:05: "Welche Katastrophe soll denn nun durch bewaffnete Soldaten verhindert werden können." Die Antwort darauf kommt prompt vom User gray um 12:14: "Ein Volksaufstand gegen die Regierung." Der User mr_mad_man (12:13) spricht dann das Thema an dem ich mich heute widme: "[...] Fast wünsche ich mir Waffengesetze wie in den USA, damit man sich im Notfall verteidigen könnte..." Dazu der zweite Verfassungszusatz: „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Dazu Thomas Jefferson: "What country can preserve its

Vom Streben nach Glückseligkeit

Der Film "Das Streben nach Glück", im Original "The Pursuit of Happyness", hat neben einer ergreifenden und wahren Geschichte auch so manche interessante philosophische Fragestellung zu bieten. So fragt der Protagonist Chris Gardner, gespielt von Will Smith, warum Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung den Ausdruck "Streben nach Glückseligkeit" und nicht einfach "Glückseligkeit" als eines der Rechte aufzählt, die allen Menschen gemeinsam zueigen sind. Gardner spekuliert das es daran liegen könne das das Glück etwas nicht Greifbares sei - Ein Ding dem wir immer nachjagen, das wir aber nie erreichen können. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.[...]" - Aus der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. J

Definition: Etatismus

Etatismus, vom französischen "État" - Staat; im Englischen "Statism" bezeichnet eine Ideologie der Regierungsarbeit, welche die Lösung von gesellschaftlichen Problemen in staatlichem intervenierendem Handeln sieht und durch die daraus entstehenden Wechselwirkungen langfristig eine Tyrannei schafft. Staatliche Eingriffe vergrößern Probleme oder schaffen neue Probleme und erzeugen dadurch selbst die Prämissen weiter in die Freiheiten der Menschen einzugreifen. Angemerkt sei hierbei das der Etatismus sich nicht aktiv das Ziel setzt die Menschen zu versklaven. Ganz im Gegenteil: Er will nur das Beste für die Gesellschaft. Die Entwicklung in eine Tyrannei entsteht aus der Unfähigkeit die Wechselwirkungen zwischen staatlichen Eingriffen und gesellschaftlichen Problemen zu realisieren. Der Etatismus ist weltweit, aber insbesondere in Europa, die vorherschende Regierungsideologie.